Ungewöhnlicher Gast aus Schweden: Puppe als Protest gegen Kreißsaal-Schließungen

Die Sylter Hebamme Anke Bertram war heute mit eher ungewöhnlicher Begleitung im Syltfunk-Studio zu Gast. Sie hatte die Babypuppe Gudrun Svea Ådalia aus Sollefteå dabei. Die Puppe ist momentan auf Reisen um Europaweit auf die Schließung der Geburtenstation in der Schwedischen Kleinstadt aufmerksam zu machen.
Auch in Deutschland werden vielerorts Kreißsäle geschlossen. Allein in Schleswig-Holstein an den Standorten Oldenburg, Sylt, Föhr und Niebüll innerhalb der letzen drei Jahre. „Das von der deutschen Politik und einigen Medizinern gepriesene „Skandinavische Model“, das in puncto Zentralisierung der Geburtshilfe wiederholt als vorbildlich angeführt wird, zeigt Schwächen“, teilt Gudrun Svea Ådalia als Botschafterin gegen die Schließung
von Kreissälen mit. Heute um 15:30 gibt es noch einen Fototermin vor dem Rathaus in Westerland, zu dem Anke Bertram besonders Familien mit Kindern einlädt, die seit der Schließung der Geburtenstation auf Sylt geboren wurden. Außerdem sucht Gudrun Svea Ådalia noch eine Mitfahrgelegenheit nach Berlin, denn von dort geht ihre Reise morgen weiter. Wer die Puppe mitnehmen kann, kann sich bei Anke Bertram melden.